• Claudia Sabine

Granada

*** Der Deutsche Artikel kommt nach dem Englischen, einfach runter scrollen***

Granada! The most beautiful Andalusian city. 

Winter time is excursion and sightseeing time in Andalusia. We have been living here for almost two years now, and have not yet explored the most popular places. The last winter was too short, the summer too hot. But now we're off, first city: Granada!


Granada is located 60 kilometers in the hinterland, far from the coast. An easily accessible city, with 300,000 inhabitants, and a mega attraction: the Alhambra! A World Heritage tourist magnet. Since Unesco awarded the Alhambra the special designation in 1984, daily streams of visitors have been passing through the gardens, around the grounds and into the Nasrid Palace. Schools. Groups with guides, and individual tourists armed with an audio guide. Everything is planned, defined and organised.


Normal tickets cost 15 euros and should be purchased as soon as possible - preferably months in advance. On the Internet there are countless ticket pages, with guided tours, without guidance, with that…., without those…...... we lost track and just bought tickets on the official Alhambra site. The audio guide is available on site for 6 euros but as always, you will get a lot out of having a human guide.


Did we like it? Well, in the grounds you can see many old stones, which show the foundations of former buildings. So you can see the floor plan of the former dwellings. Many gardens, hedges, fountains,water courses. We visited the Alhambra in January, so nothing was green or in bloom.


The Palace Nasrid was next. To visit, the entrance is even more organised. Those who do not book an exact entry time won’t enter the palace. We booked at 3:30 p.m. At 3:08 p.m., a large crowd was waiting in front of the palace entrance already. At 3:30 p.m., the entrance began, it had a bit of a herd feeling!


The palace is huge, and contains beautiful carvings, on ceilings and walls. One thing was missing, however, and accordingly our enthusiasm was limited again: none of the countless rooms showed how people lived. Where was the kitchen? How did they cook? The bedroom? Yes, did you sleep in beds, or on straw? Where did they go to the loo? All questions of daily living, and it would have been interesting to experience this. Unfortunately, there was no information about it but a human guide would have filled those gaps I suspect.



Surely when you go to Granada you have to visit the Alhambra. But: much more beautiful, more tangible, more imaginable is something else: Sacromonte!


Flamenco is said to have been born in Andalusia. More specifically, in Sacromonte in the Caves. Created by the gypsies!  


Above Granada, after crossing the Albaicin district (also a World Heritage Site) by foot, turn right to Sacromonte. From the city a good one-hour walk over cobblestones, you enter the former cave area, where families still lived until the 50s of the last century. The area has now become a museum. It's very well done, vivid. The visitor can access the individual caves, these are furnished. You can see how the people lived. There are printed 30 (!) page folders in different languages with detailed explanations about their life, their profession, animals, nature, plants, stones - i.e. geological formations ... the visitor gets a detailed picture of how life was in Sacromonte.


In comparison to the Alhambra; a highlight. And our real star in Granada. Thank you Sacromonte!


Granada itself is a charming city. Shops, restaurants, the main roads closed, and only accessible for buses and taxis. Relaxed strolling guaranteed. The history of Granada is colorful and turbulent. Everyone has set a foot: the Arabs, the Catholics, the Romans, the Jews. Muslims. Moors. And Napoleon, even him. Details on Wikipedia


It's well worth an overnight stay: If you want to treat yourself to a little luxury, I recommend the Hotel Palacio dos Patos. A former townhouse, converted into a 5-star hotel. Very stylish. With spa, sauna, pool. Located right in the city.


Granada is worth a trip! Thank you for a nice time. 






Granada

Vielleicht die schönste andalusische Stadt.

Winterzeit ist Ausflugs- und Besichtigungszeit in Andalusien. Wir leben mittlerweile seit beinahe zwei Jahren hier, und haben die populärsten Orte noch nicht erkundet. Der letzte Winter war zu kurz, der Sommer zu heiß. Nun geht es aber los, erstes Ziel: Granada! 


Granada liegt 60 Kilometer im Hinterland, fernab von der Küste. Ein gut erreichbarer Ort, mit 300.000 Einwohnern, und einem mega Anziehungspunkt: der Alhambra! 


Weltkulturerbe. Touristen Magnet. Seitdem die Unesco 1984 die Alhambra mit dem besonderen Prädikat versehen hat, ziehen täglich Besucher-Ströme durch die Gärten, über das Gelände und durch die alten Gemäuer des Palastes Nasrid. Schulklassen. Reisegruppen. Individual Touristen bewaffnet mit einem Audio Guide. Alles geplant, abgesteckt, organisiert. Es läuft wir am Schnürchen. 


Normale Eintrittskarten kosten 15 Euro und sollten frühestmöglich - am besten Monate im Voraus - gekauft werden. Im Internet tummeln sich unzählige Ticket-Seiten, mit Führung, ohne Führung, mit bla blupp, ohne..... aber dafür.... wir haben nicht mehr durchgeblickt und  haben einfach Tickets auf der offiziellen Alhambra Seite gekauft. Den Audio Guide gibt es vor Ort direkt für 6 Euro. Fertig. Damit sind wir ganz entspannt, ohne Stress und in unserer Geschwindigkeit durch die historischen Mauern geschlendert.


Hat es uns gefallen? Naja, man sieht im Außenbereich viele alte Steine, die bis auf die Grundmauern nicht mehr viel hergeben. Man erkennt also den Grundriss der früheren Behausungen. Viele Gärten. Hecken. Brunnen. Wasserspiele. Wir haben die Alhambra im Januar besucht, entsprechend grünte oder blühte nichts. Unsere Begeisterung hielt sich in Grenzen.


Auf zum Palast Nasrid, dachten wir. Hier ist der Eintritt noch organisierter, wer keine exakte Eintrittszeit bucht, hat verloren. Wir buchten 15.30 Uhr. Bereits um 15.08 Uhr wartete eine große Menschenmenge vor dem Palast Eingang. Die Schlange wurde länger und länger. Punkt 15.30 Uhr begann der Einlass, es hatte ein bisschen was von Herden-Auftrieb. 

Der Palast ist riesig, und birgt wunderschöne Schnitzereien, an Decken und Wänden. Eines fehlte uns jedoch völlig, und entsprechend hielt sich auch hier unsere Begeisterung in Grenzen: in keinem der unzähligen Räume hatte man eine Vorstellung, wie die Menschen lebten. Wo war die Küche? Wie wurde gekocht? Das Schlafgemach? Ja, schlief man in Betten, oder auf Stroh? Wo ging man aufs Töpfchen? Alles Fragen des täglichen Lebens, und es wäre interessant gewesen, dieses zu erfahren. Im Idealfall aufgeteilt nach Jahrhunderten (im 13. Jahrhundert schliefen die Bewohner auf Stroh, Betten kamen erst dann-und-dann). Leider gab es keinerlei Infos darüber. 


Sicherlich muss jeder Granada Besucher die Alhambra besuchen. Weltkulturerbe eben.

Aber: Viel schöner, anfassbarer, vorstellbarer ist etwas anderes: Sacromonte!


Man sagt, der Flamenco wurde in Andalusien geboren. 

Genauer gesagt, in Sacromonte! Von den Höhlen Bewohnern! Den Zigeunern! 

Oberhalb von Granada, nachdem man den Stadtteil Albaicin (auch Weltkulturerbe) zu Fuß durchquert hat, geht es rechts ab nach Sacromonte. Von der Stadt ein guter einstündiger Fußmarsch über Kopfsteinpflaster, gelangt man in die ehemaligen Höhlen Gegend, in der bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts noch Familien lebten. 


Die Gegend ist mittlerweile zum Museum geworden. Sehr gut gemacht, anschaulich. Der Besucher kann die einzelnen Höhlen betreten, diese sind eingerichtet. Man erkennt, wie hier früher gelebt wurde. Es gibt ausgedruckte 30 (!) seitige Mappen in verschiedenen Sprachen mit detaillierten Erklärungen über das Leben an sich, die Berufe, Tiere, Natur, Pflanzen, Steine - also geologische Formationen ... der Besucher bekommt ein genaues Bild, wie-wo-wann man in Sacromonte lebte, liebte, tanzte.


Im Gegensatz zur Alhambra ein Highlight. Und unser eigentlicher Star in Granada. Danke Sacromonte!


Granada an sich ist eine charmante-nette-schöne Stadt. Shops, Restaurants, die Hauptverkehrsstraßen gesperrt, und nur für Busse und Taxen zugänglich. Entspanntes bummeln garantiert. Die Geschichte von Granada ist bunt und turbulent. Alle haben mal mitgemacht: die Araber, die Katholiken, die Römer, die Juden. Muslime. Mauren. Und Napoleon, der hat dort auch mal reingehauen. Details auf Wikipedia


Übernachtung: Wer sich ein wenig Luxus gönnen möchte, dem empfehle ich das Hotel Palacio dos Patos. Ein ehemaliges Stadthaus, umgebaut zum 5 Sterne Hotel. Sehr stilvoll. Mit Spa, Sauna, Pool. Direkt in der Stadt gelegen. 


Granada ist eine Reise wert! Danke für eine schöne Zeit. 

0 Ansichten
 
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White Pinterest Icon
  • em_edited
About Me

#World Traveller #Global Citizen #FreeSpirit

Writer. Photographer... always curious... German by blood. British by heart. Spanish by choice. 

 

Read More

 

  • White Facebook Icon

© 2020 by Claudia Sabine von Reth